Font Size

Cpanel

Das Konzept zur Studien- und Berufsorientierung

am Gymnasium an der Hamburger Straße umfasst mehrere Bausteine. Dadurch können Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Weise ihrer Studien- und Berufswahl nähern. Die drei Phasen der Berufswahlplanung (Informations-, Entscheidungs- und Bewerbungsphase) werden durch die einzelnen Bausteine begleitet. Schwerpunkt der SBO liegt für das durchgängige Gymnasium, in dem als Ziel der Schulabschluss Abitur angestrebt wird, in der Gymnasialen Oberstufe.

In der Mittelstufe geht es noch vorrangig um eine schulische Orientierung, bei der die Fächer- und Profilwahl im Fokus steht. Trotzdem werden auch dort schon durch die jährliche Teilnahme am Girls’ und Boys’ Day eine erste Information über Berufsfelder ermöglicht.

Baustein 1: 2-wöchiges Praktikum in der Einführungsphase

Jedes Jahr findet ein zweiwöchiges Berufspraktikum am Ende des 1. Halbjahres der Einführungsphase statt. Die Schülerinnen und Schüler suchen sich einen Praktikumsplatz und weisen dies per Bescheinigung nach. Sie fertigen während ihrer Praktika Berichte nach vorgegebenen Kriterien an, die von den Klassenlehrern korrigiert werden.

Den Schülerinnen und Schülern wird die Teilnahme am Betriebspraktikum und die Erstellung eines entsprechenden Berichtes durch ein gesondert ausgestelltes Zertifikat bescheinigt, das auch Aussagen bezüglich der Qualität des Praktikumsberichtes enthält.

Besonderheit: Es besteht eine Kooperation im Rahmen unseres NW-Schwerpunktes bzw. dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ mit der Universität Bremen. Dort werden im MINT-Bereich 15-20 Praktikumsplätze explizit für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums an der Hamburger Straße bereit gehalten. Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen in den zwei Wochen unterschiedliche naturwissenschaftliche Fakultäten. Die Schülerinnen und Schüler sind in der zweiten Woche einem naturiwssenschaftlichen Fachbereich zugeordnet, wo sie ein eigenes Projekt bearbeiten. Dieses Projekt wird dann bei eine Abschlusspräsentation, die von der Universität aus organisiert wird, vorgestellt.

Baustein 2: Work Experience in Q1

Schülerinnen und Schüler haben in der Q1-Phase die Möglichkeit eine Woche ein Praktikum in einem englischen Unternehmen zu absolvieren. Durch eine Kooperation mit Betrieben in Bristol können wir Schülerinnen und Schülern auf freiwilliger Basis eine Chance der besonderen Berufserfahrung bieten. Sie sind in dieser Woche in Gastfamilien untergebracht und werden von Englischlehrern begleitet, die die Praktika mit ihnen vor- und nachbereiten. Dieser Baustein bietet den Schülerinnen und Schülern nicht nur einen vertiefenden Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt eines anderen Landes, sondern ermöglicht ihnen vielfältige interkulturelle Erfahrungen sowie den Ausbau der Englischkenntnisse.

Baustein 3: Messen und Informationstage für SchülerInnen der Gymnasialen Oberstufe

Wie viele Bremer Schulen nimmt auch das Gymnasium an der Hamburger Straße jedes Jahr an der Vocatium-Messe teil. Dort simulieren Schülerinnen und Schüler der Q1-Phase Vorstellungsgespräche und können sich je nach Interesse bei Unternehmen der Region über Berufs- und Studienfelder informieren. Für die Q1-Schülerinnen und Schüler ist außerdem die Teilnahme am Informationstag für Studierende an der Universität Bremen Pflicht, die Teilnahme am Infotag der Hochschule Bremen wird auf Antrag gewährt.

Auf der Homepage der Schule und in den Aushängen am Schwarzen Brett wird darüber hinaus über weitere Messeangebote und Informationstage von anderen Hochschulen informiert.

Baustein 4: Beratungsangebote durch die Agentur für Arbeit und andere externe Referenten (z.B. Studienberatung der Uni Bremen)

Regelmäßig bieten Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Bremen individuelle Beratungstermine im Gymnasium an der Hamburger Straße an. Schülerinnen und Schüler können sich dafür in Listen eintragen, die im Sekretariat ausliegen.

Darüber hinaus werden in regelmäßigen Abständen Referenten eingeladen, die in Veranstaltungen vor Ort Schülerinnen und Schüler bspw. über Voraussetzungen für die Zulassung und die Anmeldung zum Studium sowie Studienangebote an der Universität Bremen informieren.

Baustein 5: Pilotprojekt „BOGn“ für die Einführungsphase

Im Schuljahr 2013/14 war das Gymnasium an der Hamburger Straße Pilotschule für das Projekt „Berufsorientierung an Gymnasien“. Das Projekt wird durch das Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg (IÖB), wigy e.V. und die Agentur für Arbeit Bremen unterstützt und durchgeführt.

  • In jeder Klasse der Einführungsphase werden zwei ganztägige Präsenzschulungen durchgeführt. Hierin lernen die Jugendlichen insbesondere ihre beruflichen Neigungen und Interessen zu identifizieren, sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren und die Entscheidung über ihren weiteren Werdegang voranzutreiben. Die ausgewählten Module der Präsenztage werden von den Experten des IÖB in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern durchgeführt.

  • Alle Schüler führen den Abipowertest als Selbsterkundungstest, in dem sowohl Stärken als auch Interessen festgestellt werden, durch. Die Auswertung der Testergebnisse erfolgt in einem individuellen Feedbackgespräch mit einem Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Bremen in der Schule.

  • Jeder Schüler hat die Möglichkeit an Berufserkundungen teilzunehmen. Dabei bieten Unternehmen und andere Arbeitgeber praktische Einblicke in das Arbeitsleben und in die für die Schülerinnen und Schüler interessante Berufe sowie Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Die Berufserkundungen laufen in ca. 2-stündigen Veranstaltungen am Nachmittag. Die Organisation hat der Verein „wigy“ übernommen.

Baustein 6: Berufswahlpass ab Klasse 8

Der Einsatz des Berufswahlpasses zur Dokumentation der individuellen Berufwahlplanung ist ab Klasse 8 geplant. Mit Hilfe der vorliegenden Unterrichtmaterialien wird der Berufswahlpass von den Klassenlehrern eingeführt.

 

Stand Schuljahr 2013/14

Aktuelle Seite: Start über uns DKonzept Studien- und Berufsorientierung